Laudatio bei der Jahresausstellung des Kunstvereins Spectrum in der KuFa in Roth

Der Kunstverein Spectrum ist eine feste Institution für die Bildende Kunst im Landkreis Roth und bietet den Künstlerinnen und Künstlern in der Region eine Plattform, sich auszutauschen und in regelmäßigen Aktionen und Ausstellungen zu präsentieren.

Die Jahresausstellung 2021 findet nun mit einem Jahr Verspätung in der Kulturfabrik Roth statt, unter erstaunlich strengen Corona-Auflagen, während die Welt da draußen dicht gedrängt Fußball-Weltmeisterschafft feiert. Ein Missverhältnis, das der Vorstandsvorsitzende von Spectrum, Heinz-Peter Lehmann, in seine Ansprache sehr deutlich macht. Die Laudatio hält Vanessa Cognard vom Projekt Kulturhof, die sich dem Ausstellungsthema  widmet und auf scheinbar wiederkehrende Zyklen über die Jahrhunderte aufmerksam macht:

Sehr verehrte Gäste, liebe Künstlerinnen und Künstler,

wir leben gerade in besonders aufwühlenden und disruptiven Zeiten, in denen alles aus den Fugen zu geraten scheint. Dabei haben wir noch weitaus größere Probleme und Krisen zu bewältigen, als die aktuell herrschende Pandemie. Das haben sich die Menschen 1920 sicherlich auch gedacht. Ein unerhörter, nie dagewesener Weltkrieg, die verheerende Spanische Grippe, die heranrollende Weltwirtschaftskrise, bittere Armut – gleichzeitig explodiert geradezu die Wissenschaft und das Kunstgeschehen: Film & Kino, Bauhaus, Architektur, Literatur, Design, während sich die politischen Lager aufheizen und die soziale Schere wieder extrem auseinanderklafft.

Und so werden es sicher die verbleibenden Menschen 2120 erleben. Welche Rolle Kunst dann spielen wird, als kulturschaffende Kraft und als Kulturergebnis. Wir wissen es nicht. Künstliche Intelligenzen, die Bilder malen und Bücher schreiben, das passiert schon heute.

Kunst ist ein Zeitzeugnis. Ein Fußabdruck der Menschen, die in ihr leben. Und wir folgen ihren Linien, in die Vergangenheit, in unserer Gegenwart und in die möglichen, nur zu ahnenden Verflechtungen der Zukunft. Kunst ist Ausdruck unseres Erlebten, unserer Erinnerungen und Träume, unserer Ängste und Visionen, unserer Werte, unserer Leidenschaft und unseres Widerwillens.

Heute zeigen uns die Künstlerinnen und Künstler des Kunstvereins Spectrum ihr Zeitzeugnis im Rahmen ihrer Jahresausstellung unter dem Thema 1920-2020-2120.

Im Einladungsflyer steht, dass die Ausstellung im vergangenen Jahr 'der Corona-Krise zum Opfer gefallen' sei – und deshalb dem Thema der Zusatz 'reloaded' hinzugefügt wurde.

Auch wenn es als Neuauflage 2020+1 verstanden werden kann, lässt es auch die Interpretation eines größeren Zyklus zu, als 1920+100. Und vielleicht auch als eine Möglichkeit, sich selbst als regionaler Kunstverein neu zu betrachten. Natürlich um Plattform im Landkreis Roth zu bleiben für Kunstschaffende unterschiedlicher Gewerke und Kunstformen, um sich auszutauschen, zusammen zu arbeiten und gemeinsam ausstellen zu können.

Vielleicht ist es darüber hinaus auch eine Chance, sich selbst die Sinnfrage zu stellen, welche Bedeutung man als regionaler Kunstverein zukünftig haben wird bzw. haben kann. Das beinhaltet vor allem sichtbar zu werden in einer digital vernetzten Welt. Der Gedanke ist mit der voranschreitenden Digitalisierung und des allgegenwärtigen Internets wahrscheinlich nachvollziehbar, bleibt aber für einige unter uns mit Sicherheit heute noch recht abstrakt.

Das sind nun die Fragen für die kommenden Jahre, in der sich kunstinteressierte Menschen virtuell treffen, völlig ortsungebunden, während der Ort des Schaffens dafür ganz klar eine starke Rolle spielen wird, in dem sich der einzelne Kunstschaffende bewegt, mit einem fragenden Publikum, nach dem Wie und dem Warum.

Ob das Thema nun bewusst oder unbewusst diesen Aspekt ansprechen wollte, es ermöglicht dem Kunstverein Spectrum auch die Bedeutung des eigenen Namens neu aufzuladen. Die eigene Bandbreite zu verstärken, Möglichkeiten zu entdecken, Signale zu setzen. Und so wünsche ich Ihnen allen heute Abend eine vielschichtige und anregende Ausstellungseröffnung.

Vanessa Cognard, 23.07.2021, Laudatio in der Kulturfabrik Roth für den Kunstverein Spectrum